Frauenschutz

Von geschlechtsspezifischer Gewalt sind Frauen aller sozialen und ethnischen sowie Bildungs- und Altersgruppen in verschiedenen Formen betroffen. Notwendig sind demnach unterschiedliche Schutz-, Hilfe- und Unterstützungsangebote, um Frauen Wege aus gewaltgeprägten Lebensverhältnissen zu eröffnen. In Deutschland ist ein Hilfesystem entstanden, das versucht, den spezifischen Lebenslagen betroffener Frauen gerecht zu werden. Die Diakonie Apolda gGmbH ist Teil dieses Hilfesystems.

Ziele

Frauen, die im häuslichen Bereich von Gewalt bedroht sind oder schon Gewalt erfahren haben soll ein Ort zum Schutz, ein Ort der Ruhe und somit ein Ort für einen Neuanfang geboten werden. Die Frauenschutzwohnung steht grundsätzlich jeder bedrohten und körperlich oder seelisch misshandelten Frau mit und ohne Kinder offen. Die Arbeit der Frauenschutzwohnung beabsichtigt den Schutz der Frauen und ihrer Kinder vor Misshandlung und auf die Beratung und Begleitung bezüglich ihrer weiteren Lebensgestaltung.

Aufgabenfelder

Der Frauenschutz berät Frauen in Krisensituationen und Gewalterfahrungen. Ihnen wird ein geschützter Ort und praktische Hilfe zur Bewältigung ihrer schwierigen Situation geboten. Dies erfolgt über eine enge Kooperation mit anderen Hilfseinrichtungen, mit Ämtern, Behörden, Anwältinnen und Ärztinnen. So kann eine unkomplizierte und schnelle Hilfe erfolgen.

Der Frauenschutz umfasst:

  • qualifizierte Beratung
  • Hilfestellung in Konfliktsituationen
  • Unterstützung im Selbstfindungs- und Entscheidungsprozess
  • Vertraulichkeit und Anonymität sind uns Verpflichtung
  • Hilfetelefon 24 h

Sie haben Fragen an uns? Bitte sprechen Sie uns an

Diakoniewerk Apolda gGmbH

Frauenschutz

Bereichsleitung:
Kathleen Keitel

Ansprechpartner:
Andrea Pauligk, Konstanze Hißbach

Anschrift:
Dornburger Str. 14
99510 Apolda

Telefon: 03644-650329
Notruf: 0800 5-76 76 76
Telefax: 03644-650338
E-Mail: frauen-und-familienzentrum-apolda@diakonie-ap.de

Info-Broschüre

Mehr Infos über den Frauenschutz finden Sie hier: