Streetwork in Apolda

Streetwork ist ein eigenständiges Arbeitsfeld innerhalb der Sozialen Arbeit und etablierte sich erstmals Ende der 1920-er Jahre als professionelle Arbeitsweise von Sozialarbeitern in den USA. 1967 wurde dieses professionelle Konzept Sozialer Arbeit und Sozialpädagogik erstmals in Süddeutschland praktisch umgesetzt.

Ziele der Streetwork in Apolda

Die Streetworkarbeit ist seit 2017 in Apolda etabliert und kann auf viele erfolgreiche Projekte und Aktionen mit jungen Menschen zurückblicken. Die neue Besetzung mit Sandra Stegemann und Markus Fischer ist regelmäßig in der Apfelstadt unterwegs, knüpft Kontakte und organisiert neue Projekte. Jeden Montag und Donnerstag sind die beiden Streetworker zur Sprechzeit zwischen 16 und 18 Uhr im Büro des Jugendclubs „Studioclub“ in der Christian- Zimmermann-Straße 100 anzutreffen.

Aufgabenfelder der Streetwork in Apolda

Die Streetworker sind Ansprechpartner, Zuhörer, Schlichter, Interessenvertreter und Helfer für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 27 Jahren, die sich in ihrer Freizeit auf öffentlichen Plätzen aufhalten. Streetworker unterstützen die Jugendlichen in verschiedensten Lebenssituationen und sehen es auch als ihre Aufgabe an, zu sinnvoller Freizeitgestaltung anzuregen, um die jungen Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu fördern. Ziel der Streetworkarbeit ist auch, soziale Probleme zu lindern und dazu beizutragen, Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen.

Weiterhin verbindet die aufsuchende Arbeit die bestehenden Hilfs- und Freizeitangebote von Schulsozialarbeit, Beratungsstellen, Migrationseinrichtungen, Jugendclubs, Jugend- und Sozialamt, Polizei und Jobcenter mit den jeweiligen Zielgruppen und organisiert Netzwerktreffen zum Erfahrungs-, Ideen-, und Informationsaustausch.

Zweimal wöchentlich wird eine Sprechstunde angeboten

Dienstag und Donnerstag 16:00 – 18:00 Uhr, im Jugendclub Studioclub

In Zusammenarbeit mit Cultures Interactive e.V. und professionellen Sprayern des FCC Fanprojektes wurden zuletzt einige Graffiti-Workshops durchgeführt, unter anderem am Sportplatz „Am Kirschberg“ und am Jugendclub „Studioclub“. Jeden Mittwoch Nachmittag laden die Streetworker zum Basketballspielen auf den Kantplatz ein. Für dieses Jahr sind noch ein Mädchenprojekt und die Bereitstellung einer legalen Graffitiwand geplant.

Die Streetworker in Apolda freuen sich über Ideen und Anregungen!

Im Rahmen der Präventions- und Aufklärungsarbeit werden zukünftig auch wieder Schulhofprojekte und Veranstaltungen auf dem Kantplatz stattfinden. Weiterhin laufen die Vorbereitungen, dass im nächsten Jahr wieder der Drogenpräventionszug „Revolution Train“ in Apoldas Bahnhof einrollen kann. Bereits 2018 konnte damit ein großer Beitrag zur präventiven und aufklärenden Drogenarbeit geleistet werden. Die Streetworker stehen für junge Menschen in Apolda bei Problemen aller Art persönlich zur Verfügung. Der Kontaktaufbau gelingt am besten telefonisch, per Email oder über die sozialen Medien via Facebook oder Instagram.

Kontaktdaten

Sandra Stegemann
0160 79 69 624
sandra.stegemann@diakonie-ap.de

Markus Fischer
0176 45 65 49 58
markus.fischer@diakonie-ap.de

Büro im Jugendclub Studioclub:
Christian-Zimmermann-Str. 100
99510 Apolda

Außerdem sind wir über Facebook sowie Instagram zu erreichen.

Sprechzeiten Dienstag und Donnerstag von 16.00 – 18.00 Uhr im Jugendclub Studioclub.

Diakoniewerk Apolda gGmbH

Streetwork in Apolda

Bereichsleitung: Beate Bergmann

Ritterstr. 43
99510 Apolda
Telefon: 03644/ 56 27 35

Aufgrund der aktuellen Coronasituation sind alle Veranstaltungen/Kurse des Frauen- und Familienzentrums bis Ende November 2020 abgesagt. Die Beratungen des Frauen- und Familienzentrum finden weiterhin, telefonisch - per Email - oder persönlich nach vorheriger Terminvergabe, statt.
+ +